Grabhügel LA9

Grabhügel LA 9
Grabhügel LA 9

Der Grabhügel mit der Nummernbezeichnung LA 9 des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein ist der zweite Hügel neben dem Krinkberghügel auf dem Gelände, welches sich  im Besitz der Stiftung Krinkberg e. V. befindet. Karl Kersten beschreibt den Hügel 1939 wie folgt: „ Der Hügel stellt eine sehr kräftig gewölbte Kuppe  dar und ist mit Heide bewachsen. In der Mitte zeigt sich ein tiefes Eingrabungsloch und am Rande etliche Grabungsstellen (Störungen). In dem Hügel fand sich eine Bronzelanzenspitze.“ 

Bronzelanzenspitze
Bronzelanzenspitze

Eine in den 1980er Jahren an einem Kaninchenbau am Hügelfuß  aufgefundene Pfeilspitze aus Flint, die dem Endneolithikum zugeordnet wird, bedeutet nicht unbedingt eine Entstehung in der jüngeren Steinzeit. Sie muß als Streufund eingeordnet werden der  mit der ältesten Geschichte des Krinkberghügels zu werten ist. Der Hügel wurde noch nicht wissenschaftlich untersucht  und steht deshalb unter    besonderen Schutzbestimmungen.

Grabhügel LA9
Grabhügel LA9