Bustour nach Berlin: Die Welt der Wikinger

Die Welt der Wikinger

Schiffsfibel, Bronze. 9./10. Jahrhundert
n. Chr. Tjørnehøj II, Fünen, Dänemark
– © Nationalmuseum Kopenhagen

.
Die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau zeigt die Geschichte der Wikinger mit spektakulären Ausgrabungsfunden, die erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Wikingerausstellung
Wikingerausstellung

Furchterregende Krieger und Eroberer, welterfahrenene Seefahrer, Handelsleute, Bauern und hoch spezialisierte Handwerker prägen das Bild der Wikinger. Vom 9. bis zum 11. Jahrhundert dominierten sie den Nord- und Ostseeraum, reisten nach Russland und bis ins Byzantinische Reich, gründeten Siedlungen an den Küsten Grönlands und Nordamerikas. Skandinavier, Briten und Iren sehen die Wurzeln ihrer Nationen in der Wikingerzeit.

Mit der Christianisierung ihrer Königreiche begann ihre Integration in das mittelalterliche Europa. Im Zentrum der Ausstellung steht das größte bekannte Kriegsschiff der Wikinger mit einer Länge von 37 Metern. Zusammen mit acht weiteren Wikingerschiffen 1997 im Hafen des dänischen Roskilde gefunden, wird es erstmals der Öffentlichkeit gezeigt. Das Schicksal des Schiffes bestimmt die vier Themenbereiche der Ausstellung: Kulturen im Kontakt, Expansion und Krieg, Macht und Glanz, Glaube und Ritual. Die letzte große internationale Ausstellung zur Kultur der Wikinger liegt nunmehr zwanzig Jahre zurück.

Ein Forscherteam des Nationalmuseums Kopenhagen, des Britischen Museums London und der Staatlichen Museen zu Berlin kam nun zusammen, um berühmte alte und sensationelle neue archäologische Funde für ein breites Publikum zu präsentieren.

Eine Ausstellung des Museums für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin in Zusammenarbeit mit dem Dänischen Nationalmuseum Kopenhagen und dem Britischen Museum London.

Termin: zum Martin-Gropius-Bau Berlin am 26. Oktober 2014
(Abfahrt 7 Uhr – Rückkehr 20 Uhr)

 

Um einen Überblick über die erforderliche Teilnehmerzahl zu erhalten, erbitten wir eine Voranmeldung bis zum 30. März 2014. Eine gesonderte Einladung erfolgt zeitnah. Anmeldung Telf: Dröber 04892 / 890458 / Cramer 04892 / 636